Wie schon im Impressum verzichte ich auch in der Datenschutzerklärung auf nichtssagendes Anwaltsgeschwätz.

Dafür ein paar klare An- und Aussagen.

eMail-Adressen

Wenn Du Deine eMail-Adresse hier einträgst (z.B. für den Newsletter) oder mir auf anderem Wege gibst, bleibt sie bei mir.

Ich gebe weder eMailadressen noch sonstige Informationen über meine Klienten oder Interessenten weiter, verkaufe keine Mailadressen und bin auch nicht im Spamversand tätig (wer meine anderen Newsletter  – z.B. vom Elfenwald-Projekt – kennt, weiß, daß ich eher zu selten maile als zu oft…).

Natürlich gibt es technische Grenzen – wenn mein Server gehacked wird, können die Täter theoretisch auch auf Deine eMail-Adresse zugreifen. Aber das ist überall im Netz so – und mein Server ist vergleichsweise gut gesichert.

Persönliche Informationen / Kommunikationsinhalte

Besonders, wenn Du eMail-Coaching bei mir machst – werden vertrauliche Dinge besprochen werden. Diese bleiben vertraulich, soweit ich Einfluß darauf habe. Eine rechtliche Schweigepflicht ist leider irrelevant, wie wir jeden Tag der Presse entnehmen können, aber meine Schweigepflicht ist in meiner Überzeugung begründet und wird rigoros durchgehalten.

Restrisiken gibt es natürlich – das Überwachungsarsenal von NSA & Co. ist ja mittlerweile bekannt, und wenn dieses undemokratische Staatsschnüffler-Gesindel mitlesen/hören will, wird es das tun. Dagegen sind wir zur Zeit ziemlich machtlos. Allerdings ist das in einer persönlichen Sitzung auch nicht anders – und ich ignoriere diese potentiellen Lauscher fröhlich.

Namen & „Testimonials“

Viele Coaches schmücken sich gerne mit den Namen und „Testimonials“ (begeisterten Kommentaren) ihrer Klienten. Ich mache das hier bewußt NICHT. Wer bei mir Coaching bucht, befindet sich in einem geschützten Raum und kann die seelischen Hosen runterlassen, ohne Sorge, daß seine Identität, Inhalte aus dem Coaching, oder auch nur die Tatsache unserer Zusammenarbeit hier auf der Webseite hinausposaunt werden. Eine einfache Vertrauenssache und Stilfrage.

Wenn jemand von mir begeistert ist – darf sie/er gerne auf Facebook oder sonstewo seine Kommentare/Erfahrungen posten oder Kritik äußern, ich von mir aus werde Deinen Namen und Dein Feedback niemals öffentlich machen.

In absoluten Ausnahmefällen – z.B. wenn wir eine interessante Problematik behandelt haben und eine Lösung für Dich gefunden haben, die mich zu einem Artikel oder Video inspiriert – frage ich Dich um Erlaubnis, ob ich die Inhalte anonymisiert verwenden darf – auch das geschieht niemals ohne Dein explizites Einverständnis.

 

Gut, damit hätten wir das Datenschutz-Thema auch erledigt, und Du kannst Dich wieder den eigentlichen Inhalten zuwenden, Deinen Visionen, und dem, was ich vielleicht zu ihrer Umsetzung beitragen kann. ;-)